Referenzen


Migration von Novell Groupwise auf Micrsoft Exchange Server 2010

  • Ablösen eines Novell Groupwise 7 Mailserver und Migration zu Microsoft Exchange 2010.
  • Einrichtung zentraler Ressourcen wie Objektverwaltung von Räumen und Geräten.
  • Anbindung eines BlackBerry Enterprise Servers an Exchange mit separatem BB-Router in der DMZ.
  • Zentrale Verwaltung der mobilen Endgeräte über den BlackBerry Enterprise Server.
  • Video-, Rauch-, Temperatur- und Zutrittsüberwachung der Serverräume.
    Integration von Sicherheitsrichtlinien.
  • Sicherheitskonfiguration für LAN Gateway und Mail.

Anbindung und zentrale Verwaltung mehrerer Standorte

  • Aufbau eines WAN über 9 Standorte mit übergreifender ADS Domäne und Standortkonfiguration.
  • Anbindung von Kassensystemen und Zugriff auf zentrale Ressourcen von den einzelnen Standorten auf diverse Datenbanksysteme.
  • Aufbau verschiedenster Terminalserver für den zentralen Zugriff wie auch in den einzelnen Standorten.
  • Datenaustausch und Sicherung via DFS Replikation über WAN Strecken.
    Integration von Mail- (Exchange) und Intranet diensten (SharePoint Service).
  • Firewall-, VPN- und Spamfilterkonfiguration

Bereitstellung einer virtualisierten Serverumgebung

  • Mit Hilfe einer Clusterlösung des Herstellers VMware wird eine Hochverfügbare IT-Infrastruktur geschaffen. Kern sind zwei hoch performante Server der Modelserie HP Proliant DL380 welche jeweils über eine redundante Anbindung an das Fibre Channel SAN verfügen.
  • Vorhandene Server wurden von physikalischen Servern in virtuelle Maschinen konvertiert oder migriert. Hierzu zählten Server die die Funktion eines Exchange Servers, Dateidienste, Domänencontroller oder auch ERP System ausführten.
  • Die Datensicherung der Umgebung geschieht mittels dedizierten Backupservers mit Hilfe der Software Backup Exec. Zusätzlich werden Snapshots von virtuellen Servern gemacht, welche auf ein externes Storage abgelegt werden.
  • Verwaltungsnetzwerke, Sicherungsnetzwerke und PC Netzwerke wurden voneinander getrennt.

Lokales E-Mailhosting

  • Microsoft Windows Server 2008 R2, Microsoft Exchange, NoSpamProxy
  • Um den administrativen Aufwand, die Fehlersuche als auch die Geschwindigkeit des E-Mail Verkehrs zu erhöhen wurde eine Lösung angebracht die den E-Mailverkehr ohne einen Provider ermöglicht.
  • Hierbei wurde der NoSpamProxy eingesetzt welcher die Mails auf Viren und Spams prüft.

Implementierung einer Monitoringlösung

  • Ubuntu Server 12.04.1 LTS, Nagios, Apache Webserver, MySQL DB
  • Für die Überwachung von Serverdiensten und dem allgemeinen Status von virtuellen Maschinen wurde eine Monitoringlösung mittels Nagios implementiert.
  • Sollten wichtige Dienste ausfallen wird der lokale Administrator umgehend benachrichtigt und kann sofort eingreifen um den Fehler zu beheben.
  • Ferner ist ein prophylaktisches Eingreifen umso einfacher da alle Systeme unter einer Benutzeroberfläche überwacht werden.

Neuaufbau Serverumgebung

  • Microsoft Windows Server 2008 R2, Microsoft Exchange 2010, Com2 TwinFax, NetAtWork NoSpamProxy, Symantec BackupExec 2012, Kaspersky Businessspace Security, Terminalserver auf Basis von Windows Server 2008 R2
  • Mehrere HP Proliant DL360/DL380 Server
  • Im Zuge der immer steigenden Anforderung wurden alle Server und die Struktur des Netzwerkes dementsprechend angepasst.
  • Implementiert wurde ein Faxserver des Unternehmens Com2 (TwinFax)
    Migriert wurden Benutzerkonten und Exchange Postfächer.
  • Implementiert wurde eine Lösung basierend auf Terminalservern.
  • Das Hosting der E-Mails geschieht lokal mittels der AntiSpam Lösung NoSpamProxy.
  • Gruppenrichtlinien erledigen die Netzwerkweite Konfiguration von Profilen, Dekstopverhalten und Sicherheitsbeschränkungen.
  • Zur weiteren Absicherung des Netzwerks wurde eine Watchguard Firewall installiert.

Unterstützung im Tagesgeschäft diverser Kunden

  • Pflege der Active Directory Strukturen einzelner Kunden
  • Pflege der Standard-Anwendungen (Branchenabhängige Software)